KFZ Unfall

wir übernehmen für sie die Schadensabwicklung

Unfallschaden der Versicherung melden, Unfallschaden Versicherung zahlt nicht, unfallschaden versicherung ablauf, unfallschaden versicherung auszahlen lassen, unfall versicherung melden frist, unfall versicherung melden nicht schuld, unfall versicherung melden wenn nicht schuld, unfall versicherung melden vorlage, unfall versicherung melden ohne polizei

Ein KfZ-Unfall ist sehr ärgerlich. Doch der größte Ärger erwartet sie noch. Es beginnt der Kampf der Schadensabwicklung mit dem Unfallgegner.Ist auch der erste Kontakt mit der gegnerischen Versicherung ein freundlich und unterstützender Ton, so kann sich das Blatt schnell wenden.
  • wir übernehmen kostenlos die Schadensabwicklung
  • wir optimieren die Schadensabwicklung für Sie
  • kostenlos inklusive eines KFZ Gutachtens für die gegnerische Versicherung
  • unsere Unkosten werden von der gegnerischen Versicherung übernommen

Wir als Dienstleister übernehmen das komplette Schadensmanagement für sie. Wir melden der Versicherung den Unfallschaden und führen für sie die weitere Korrespondenz. In der Schadensregulierung prüfen wir ihre Ansprüche auf Plausibilität der möglichen Ausnutzung. So erhalten sie den Schaden vollumfänglich erstattet.


law_post_10-compressor

Folgende Schadensposten können in Betracht kommen:

Bitte beachten sie, das der Ersatz nur bei selbst unverschuldeten Verkehrsunfällen eintritt. Sollte die Gegenseite gegenteilige Schilderungen zum Schadenshergang im Nachgang darlegen, kann es zu einer Quotelung des Ersatzes und auch zum Verlust führen.

Reparatur: Der Geschädigte kann die Instandsetzung seines Fahrzeuges bis zu 130 Prozent des Wiederbeschaffungswertes verlangen. Er kann sich den im Gutachten festgestellten Reparaturkostenaufwand auch fiktiv erstatten lassen, ohne dass er verpflichtet wäre, das Fahrzeug zu reparieren. Er kann es reparieren, unrepariert weiter nutzen oder verkaufen.
Ist das beschädigte Fahrzeug ein Neufahrzeug (Fahrleistung bis 1000 km, 4 Wochen nach Zulassung) hat der Geschädigte Anspruch auf Neuwertentschädigung, sofern die Beschädigung so erheblich ist, dass die Weiterbenutzung des reparierten Fahrzeuges nicht zugemutet werden kann.

Reparatur im Totalschadensfall: Hat das Fahrzeug einen wirtschaftlichen Totalschaden erlitten, zahlt die Versicherung die Reparaturkosten maximal bis 130 Prozent des Wiederbeschaffungswertes. Darüber hinausgehende Reparaturkosten machen eine Reparatur wirtschaftlich unvernünftig. In diesem Fall zahlt die Versicherung nur den Betrag, den ein gleichwertiges Fahrzeug kosten würde. Der Restwert wird davon abgezogen.
Für die Schadensregulierung kommt die Schadensposition „Reparatur bei Totalschaden“ in Betracht

Merkantiler Minderwert: Die Höhe der Wertminderung wird im Sachverständigengutachten festgestellt. Die Wertminderung ist dadurch begründet, dass auch ein repariertes Fahrzeug als Unfallfahrzeug gilt und im Verkaufsfall einen geringeren Verkaufserlös bedingt. Er wird erstattet, auch wenn keine Verkaufsabsichten bestehen.
Mietwagen/Nutzungsentschädigung: Für die Zeitdauer der Reparatur kann der Geschädigte einen Mietwagen gleichen Typs, alternativ eine Nutzungsausfallbeschädigung in Geld in Anspruch nehmen.
Personenschäden: Unfallopfer sollten ihren körperlichen Schaden sofort ärztlich feststellen lassen. Sie haben Anspruch auf Ersatz der Heilungskosten.
Schmerzensgeld: Die Praxis ermittelt die Schmerzensgeldbeträge in der Regel nach dem ADAC-Handbuch. Der Betroffene muss Art und Umfang seiner gesundheitlichen Beeinträchtigung beweisen. Der Schmerzensgeldanspruch ist vererblich und übertragbar. Bagatellverletzungen sind nicht relevant.
Hausfrauenschaden: Der haushaltsführende Ehegatte hat eigene Ersatzansprüche zum Ausgleich seiner Tätigkeitsbehinderung. Die Beeinträchtigung seiner Fähigkeit, Hausarbeiten auszuführen, ist nach den fiktiven Kosten einer Hilfskraft zu bemessen.
Beerdigungskosten: Ersatzfähig sich die Kosten einer standesgemäßen Beerdigung, nicht aber die Kosten für die Pflege und Instandsetzung des Grabes (§ 844 I BGB).
Entgangene Unterhaltsleistungen: Diejenigen, denen gegenüber der Getötete unterhaltspflichtig war, haben Anspruch auf Ersatz des Unterhaltsschadens gegen den Schädiger (§ 844 II BGB).
Sachverständigenkosten: Der Geschädigte darf einen Sachverständigen seiner Wahl und seines Vertrauens beauftragen, dessen Kosten der Gegner übernehmen muss, sofern es sich nicht lediglich um einen Bagatellschaden handelt, für den der Kostenvoranschlag einer Fachwerkstatt genügt.
Abschleppkosten: Der Gegner muss die Abschleppkosten zur nächsten Werkstatt ersetzen.
Verbringungskosten: Kostenaufwand für die Überführung von der Kfz-Werkstatt zur Spezialwerkstatt (z.B. Lackiererei).
Kostenpauschale: Der Unfallgeschädigte erhält für Zeitverluste, Telefonate bei der Unfallregulierung eine Unkostenpauschale in Höhe von ca. 25 €.
Rechtsanwaltskosten: Der Betroffene hat Anspruch auf Erstattung seiner Anwaltskosten, soweit er die Beauftragung eines Anwalts für erforderlich halten durfte. In der Regel ist dies immer der Fall.

Ein paar hilfreiche Links

gutachter_team

hier finden sie ein KFZ Gutachter

auf motortalk.de können sie eine einfache Unfallskizze anfertigen

auf unfallskizze.de finden sie eine weitere Möglichkeit

oder auch eine Schadensmeldung komfortabel am PC ausfüllen

Im Streitensfall benötigen sie ein unfallanalytisches Gutachten.

mehr dazu……